Farbauswahl bei der Raumgestaltung


Ohne Sonnenlicht gäbe es kein Leben und keine Farben. Ohne Farben und Farbtöne könnten wir die Welt visuell nicht wahrnehmen. Wir orientieren uns nach den Farben, dank dem Unterschied zwischen der Farbhelligkeiten und -tönen erkennen Gegenstände und ihre Eigenschaften. Die Farben wirken auf unser Unbewusstsein, erregen verschiedene Assoziationen und Gefühle und können sogar heilen.


Der schnellste und effektivste Weg, beliebte Farbe in die Wohnung bzw. in das Haus reinzubringen, sind die Wandbilder. Ob im Schlafzimmer oder in der Küche - mit einem geschickt ausgewählten Wandbild kann man das Farbklima eines Zimmers auf eine besonders harmonische Weise unterstreichen und eine individuelle stimmungsvolle Atmosphäre schaffen.


Das Farbschema eines Wandbildes kann dabei das Farbklima des Zimmers:

  • unterstützen (z.B. komplettes Kinderzimmer inkl. Wandbilder in verschiedenen Rosa-Farbtönen),
  • ergänzen (z.B. Wohnzimmer in Hellblau, Wandbild in frischem Grün)
  • oder einen Kontrast bilden und einen starken Akzent setzen. Optimal wäre es dabei, wenn noch ein Element im Zimmer dieselbe Farbe hätte (z.B. Schlafzimmer in Weiß, Wandbild und Decke auf dem Bett in Blau).


Farbunterteilung: kurz und knapp


Eine Farbe nennt man die Eigenschaft eines Gegenstandes, Sonnenstrahlen wahlweise abzuspiegeln. Es existieren viele Klassifikationen, nach denen die Farben unterteilt werden. Grundsätzlich werden diese in bunt – unbunt, warm – kalt, düster – gesättigt unterschieden.


  • Bunt / unbunt.
    Zu den bunten Farben gehören alle sichtbaren Farben des Farbkreises – so genannte Grundfarben Rot, Blau, Gelb und Mischfarben Orange, Grün, Violett und auch Braun. Die unbunten Farben, auch neutral genannt, sind Weiß, Schwarz und alle Schattierungen der Grau.

  • Warm / kalt.
    Die warmen Farben sind: Rot, Orange, Gelb, Braun und deren Schattierungen.
    Unter den kalten Farben finden sich Grün, Blau, Violett und auch ihre Schattierungen.

  • Gesättigt / düster.
    Grundsätzlich sind die Farben gesättigt. Wird drin Schwarz eingemischt, bekommt man düstere Farbtöne.


Weiter lesen:

Weiß und Schwarz bei der Raumgestaltung

Psychologische Wirkung der einzelnen Farben

Tipps zu Farbkombinationen im Zimmer







Nach oben